· 

Eine Spekulation zum kommenden Mando-FP: Der Basilisk-Mount könnte Ein Hinweis gewesen sein

Könnte uns Covid-19 eine Rückkehr zu den Content-Teasern früherer Jahre beschert haben?

Es war einmal in einer Ära von SWTOR als man anhand neu erscheinender Kartellmarkt-Items mit Glück durchaus schon demnächst erscheinenden Content erraten konnte und nun da tatsächlich ein Mandalorianer-FP mit durchaus "traditionell mandalorianisch" anmutenden Art Assets angekündigt wurde ist die Katze wohl aus dem Sack - die Basilisk Mounts dürften wohl auch im kommenden FP herumstehen.

 

Aber warum lässt mich das die Ohren spitzen? Weil diese Art von Kriegsdroiden eigentlich mit Ende der Mandalorianischen Kriege verboten wurde. Revan zwang die Mandalorianer zur Abrüstung und somit wurde der Großteil der Basilisken zerstört, eine nicht nur symbolische Handlung, da diese Kriegsmounts eine vergleichbare Bedeutung haben wie Pferde für Mongolen und Hunnen oder Kriegsschiffe für einst mächtige Stadtstaaten wie Athen oder Venedig. Basilisken waren nicht bloß Flugmounts, sondern dienten auch als höchst mobile und semi-autonome Waffenplattformen, quasi wie ein persönliche Apache Kampfhubschrauber. Es ist wohl kein Wunder, dass das Verbot der Basilisken dazu führte, dass die Mandalorianer künftig begannen mit Jetpacks und Handgelenksraketenwerfern das Arsenal ihrer Basilisken in ihre eigenen Rüstungen zu integrieren. Dieser Prozess des Streamlinings dürfte allerdings bereits in den Mandalorianischen Kriegen begonnen haben, als zumindest traditionelle Mandalorianer zwar noch auf ihre Basilisken setzten, während die oft frisch rekrutierten Neo-Kreuzritter jedoch weitgehend mit uniformellen Rüstungen und Jetpacks ausgestattet wurden. 

 

Dass Basilisken als semi-intelligent bezeichnet werden können ist wohl auch kein Wunder, denn sie waren ja auch Droiden, wenn auch keine mit höher entwickeltem Bewusstsein und entsprechenden Funktionen. Man kann sich aber durchaus vorstellen, dass solche primitiven Droiden durchaus Persönlichkeiten wie R2-D2 entwickeln konnten und sich entsprechend loyal gegenüber ihren Meistern verhielten, eventuell sogar bis über deren Tod hinaus - ein guter Mount ist eben auch ein guter Freund.

 

Dass die Mandalorianer nach Darvannis in den Besitz von Waffenfabriken gelangt sein könnten ist etwas worüber ich schon lange spekuliert habe und doch stand dem vor allem ein Argument im Weg - Zakuul baute bevorzugt Droiden und Mandalorianer verachten Droiden, allerdings mit einer prominenten Ausnahme, denn sie liebten ihre Basilisk-Kriegsdroiden! Arcanns und Vaylins Waffenfabrik auf Darvannis könnte sich durchaus auch dafür eignen reihenweise Basilisken auszuspucken, was vor allem Konservativen wie Khomo Fett gefallen dürfte. Fett war ja auch auf Darvannis und könnte dort den Geistesblitz gehabt haben, einige von Zakuuls Droidenfabriken als Kriegsbeute zu beanspruchen. Anstatt diese zu demolieren oder an Schrotthändler zu verkaufen könnte Fett sich und seiner Fraktion jedoch eine solide Ausgangsbasis für eine mandalorianischen Bürgerkrieg verschafft haben, mit Rüstungen die sich stark von den Uniformen moderner Mandalorianer oder den Neo-Kreuzrittern unterscheiden. Khomo Fetts Mandalorianer könnten sich wieder stärker an den Rüstungsdesigns der Mandalorianer zu Zeiten Ulic Qel-Dromas und Exar Kuns orientieren. Fehlt nur noch, dass Fett Clan Ordo oder sogar Clan Skirata dazu gebracht hat einen Gegenkandidaten zu Shae Vizla als Mand'alor aufzustellen.

 

Auf Mandalorianische Geschichte zu setzen kommt nach dem Erfolg von The Mandalorian auch nicht ganz unerwartet, doch SWTOR hat für einen Mando-Story-Arc auch schon einige Jahre vorgebaut. Darvannis ist ja nun schon länger her und Torians möglicher Tod blieb bis dato völlig ohne gröbere Konsequenzen, genauso wie die Entscheidungen auf Darvannis. Mit dem "Ende" der Ära der Allianz wäre wohl auch wieder Platz für eine dritte Fraktion zwischen Imperium und Republik, welche sich das Chaos in der Galaxis zu Nutze machen kann. Natürlich kann ich auch daneben liegen und vielleicht ist der kommende Flashpoint nur ein einmaliges Ereignis wie der Mandalorianische Räuber Flashpoint, in welchem sich ein Clan eines republikanischen Flaggschiffs bemächtigen konnte. Geben wir ihnen halt eines auf die Mütze und dann geht es mir der Jagd nach Darth Malgus weiter... zurück nach Dantooine? Ich finde es jedoch bedeutend, dass Malgus durchaus ein Fan der kriegerischen Ambitionen der Mandalorianer wäre, zumal er sich ja selbst eher als Krieger der dunklen Seite anstatt als Sith sehen würde. Auf Ilum wollte Malgus als Kriegsherr alle willigen Krieger der Galaxis unter seinem Banner versammeln, wobei er sich auch den Respekt einzelner mandalorianischer Clans verdient hatte. Wir wissen bis heute nicht wo Malgus jahrelang Unterschlupf gefunden hatte, bis er wieder durch das Sith-Imperium gefasst werden konnte. Doch ein Asyl bei einem mandalorianischen Clan wäre nicht das unwahrscheinlichste. Vielleicht ist es ja an der Zeit aufzuklären, was aus Clan Krey (FP: Der Falsche Imperator), Clan Varad (FP: Mandalorianische Räuber), Clan Ordo (KotOR I-II, sowie Torians und Treeks Hintergrundgeschichte) oder Clan Lok (auch wenn ein Mitglied des Clans mit abtrünnigen Mandalorianern auf Onderon zu finden war) wurde.